Italien ist als südlicher „Nachbar“ seit Ende des 2. Weltkriegs und in erster Linie seit der italienischen Zuwanderung im Zuge des deutschen Wirtschaftswunders ein beliebtes Land für den Urlaub. Mittelmeerisches Ambiente, außergewöhnliche antike Gebäude, köstliche Gerichte und natürlich tolle Sandstrände sowie zahlreiche schicke Herbergen bewegen bis heute etliche Bundesbürger an die Adria, den Comer See und weitere Mittelmeerstrände. Jede Menge italienische Restaurants in Deutschland sowie deren Bekanntheit sind sicherlich Beweggründe für die kontinuierliche Reiselust bezüglich Italien, trotz günstigerer Urlaubsziele. Ein Pluspunkt Italiens ist sicher ebenfalls die gute Erreichbarkeit anhand Bahn, Bus wie auch Auto zu Gunsten von allen, welche aus unterschiedlichen Anlässen keinesfalls in den Urlaub jetten möchten. Anhand der Zuordnung zum fällt ebenso lästiges Geldwechseln weg. Mit günstigen Flügen ist man ebenfalls aus dem Norden Deutschlands, z. B. aus Bremen oder Hannover, zügig in dem Urlaubsland wie auch mag die italienische Kochkunst vor Ort auskosten., Italien ist berühmt wegen des Eises, welches da eine bereits lange Tradition hat. Eiscreme gab es schon in dem alten Rom, wo es aus Schnee sowie Eis von den Alpen hergestellt wurde, welche von Schnellläufern in die Stadt geliefert wurden. Das heute besonders beliebte Eis aus Milch ist etwa seit dem 16. Jahrhundert in Europa belegt und zwar in einem deutschen Kochbuch. Allerdings ebenso Wassereissorten sowie Sorbets beglücken sich in Italien besonderer Beliebtheit und sind sozusagen an jeder Straßenecke zu bekommen. Neben italienischen Gaststätten haben es ebenfalls etliche Eisdielen geschafft, sich in Deutschland zu etablieren. In Italien selber wird Eis mit Vergnügen als klassisches Dessert, im Eisbecher mit Früchten, gereicht wie auch am Ende des Menüs augetischt. Speziell im Hochsommer ist die kalte süße Nachspeise ein Muss., Fleischgerichte gehören ebenfalls wie Pasta wie auch Pizza zu der italienischen Küche, zum Beispiel gebraten, im Ofen gegart oder ebenfalls mit Vergnügen als Schmorgerichte. Besonders gemocht sind Kalbs- und Rindfleisch, allerdings ebenso Junges Schaf, Taube sowie Pferd stehen auf dem Speiseplan. Schweinefleisch wird meist in Form von Salami wie auch Schinken zu sich genommen. Das traditionelle Gericht, das ebenfalls in Deutschland viele Liebhaber kennt, ist die Saltimbocca, ein Kalbsschnitzel, welches mit Salbei wie auch Schinken belegt ist und dem Fleisch auf diese Weise die besondere würzige Note verleiht. Ebenso Ossobucco, Geschmortes vom Ochsen, ist in der Bundesrepublik Deutschland beliebt wie auch wird daher ebenso von vielen italienischen Gaststätten angeboten. Klassisch bieten die Italiener in Deutschland allerdings eher die Klassiker wie Pizza sowie Pasta oder als edlere Gerichte eben Fisch an, da der als besonders typisch für den Mittelmeerraum gilt., Die Pizza ist eines der berühmtesten Nationalgerichte Italiens und namensgebend für zahlreiche italienische Gaststätte, welche sich Pizzeria nennen. Die Gepflogenheit gebackener Teigfladen reicht bis in das klassische Altertum zurück, inkl. der Einführung der Tomate nach Europa wie auch der wachsenden Popularität entwickelte sich in dem 19. Jahrhundert die jetzige Pizza, welche traditionell mittels Mozzarella, Tomate wie auch Basilikum bestückt wird. Es sind allerdings auch etliche andere Beläge möglich, die jeweils vor dem Backen auf dem Hefeteigfladen verstreut werden. Das Besondere an diesem Gericht ist ebenso, dass sie ziemlich heiß gebacken wird, was bestens in dem Steinofen funktioniert. Die in der Bundesrepublik Deutschland erfolgreichste Version ist die Salami Pizza. Die Herstellung von Pizza wird in Italien beinahe als Kunst geachtet und es existieren jede Menge Auszeichnungen sowie Wettbewerbe für meisterhafte Pizzabäcker, welche selbstverständlich nur mit besten Zutaten, gerne aus der persönlichen Region tätig sind., Neben den Gerichten übernimmt auch die ausgedehnte Getränkekultur eine große Rolle bezüglich der klassischen italienischen Kochkunst. Zur Mahlzeit darf eigentlich niemals ein gutes Glas Wein fehlen. Die Gepflogenheit Italiens als herkömmliches Anbaugebiet für Wein führt bis auf die alten Römer zurück, welche das Gesöff verdünnt zu jedem Augenblick zu sich nahmen, vor allem daher, da das Zunehmen von reinem Wasser gesundheitsschädlich sein konnte sowie der in dem Wein enthaltene Alk Keime abtötet. Italienischer Wein wird in der Bundesrepublik Deutschland mit Freunde genossen und verständlicherweise ebenso in italienischen Restaurants angeboten. Als Digestiv wird gerne der traditionell italienische Schnaps, der Grappa angeboten, ein Branntwein. Seit dem 20. Jahrhundert zählt der Grappa als das Getränk Italiens., Ein Exportschlager der südlichen Staaten ist ebenfalls der italienische Kaffee, welcher überall auf der Welt als vor allem qualitativ hochklassig hergestellt gilt. Unterschiedlichste Varianten wie Espresso, Cappuccino, Latte Macchiato sowie weitere werden global ständig erweitert und nicht nur in Cafeterien oder in italienischen Restaurants zum Dessert gereicht, es gibt mittlerweile ebenso jede Menge Ketten, welche Kaffee in generell experimentellen Variationen zur Verfügung stellen.