Restaurant in Hannover

Italienisches Essen ist aus dem deutschen kulinarischen Raum nicht mehr wegzudenken, in fast jeder Großstadt findet sich ein italienisches Restaurant, eine Pizzeria oder mindestens ein Eiscafe – sind es nun große Städte wie Hannover oder Hamburg oder die Provinz um Lehrte. Nicht nur das Lebensgefühl wie auch die Erinnerungen an den Italien-Urlaub treiben uns zum Italiener von nebenan. Pizza und Pasta gehören heutzutage ganz normal zu unserer Kultur dazu, aufgrund der Tatsache, dass sie eben hervorragend wohlschmecken und auch Part unserer ganz normalen Ernährung sind. So wurde aus dem „fremdländischen“ Einwandereressen ein deutsches Kulturgut, auf das wohl niemand freiwillig verzichten möchte., Ein Exportschlager der südeuropäischen Länder ist ebenfalls der italienische Kaffee, welcher überall weltweit für besonders qualitativ gediegen hergestellt empfunden wird. Unterschiedlichste Varianten wie Cappuccino, Espresso, Latte Macchiato und weitere werden in aller Welt ständig erweitert sowie keinesfalls ausschließlich in Cafeterien oder in italienischen Restaurants zur Nachspeise gereicht, es existieren mittlerweile ebenfalls viele Ketten, die Kaffee in generell experimentellen Variationen anbieten., Italien ist bekannt wegen des Eises, welches dort über eine lange Tradition verfügt. Eis existierte bereits in dem alten Rom, an welchem Ort es aus Schnee und Eis von den Alpen hergestellt worden ist, die von Schnellläufern in die Hauptstadt geliefert wurden. Das gegenwärtig besonders beliebte Eis aus Milch ist ungefähr seit dem 16. Jahrhundert im Westen belegt und zwar in einem deutschen Kochbuch. Allerdings ebenfalls Wassereissorten wie auch Sorbets beglücken sich in Italien besonderer Popularität wie auch sind so gut wie an jeder Ecke zu bekommen. Zusätzlich zu italienischen Gaststätten haben es auch viele Eisdielen geschafft, sich in der Bundesrepublik Deutschland zu etablieren. In Italien selber wird Eis mit Vergnügen als klassisches Dessert, im Becher mit Früchten, gereicht wie auch zum Schluss eines Menüs augetischt. Vor allem im Sommer ist die kalte süße Nachspeise ein Muss., Zahlreiche Restaurants haben sich entsprechend dem Nationalgericht, die Pizza betitelt. Die Gepflogenheit gebackener Teigfladen reicht bis in die Antike zurück, inklusive der Einführung der Tomate nach Europa wie auch der steigenden Beliebtheit entwickelte sich in dem 19. Jahrhundert die jetzige Pizza, die traditionell mit Tomate, Mozzarella wie auch Basilikum belegt wird. Es sind allerdings ebenso zahlreiche andere Beläge möglich, die jeweils auf dem Hefeteigfladen verteilt werden. Das Besondere an der Pizza ist auch, dass sie ziemlich stark erhitzt gebacken wird, was gut in einem Steinofen läuft. Die in der Bundesrepublik Deutschland beliebteste Version ist die Pizza mit Salami sowie Käse. Die Herstellung von Pizza wird in Italien fast so wie Kunstfertigkeit angesehen und es existieren viele Preise wie auch Wettkämpfe für meisterhafte Bäcker, die selbstverständlich bloß mittels bester Zutaten, gerne aus der eigenen Landschaft tätig sind., Zu den traditionellen Antipasti gehören zahlreiche Gerichte inklusive Tomaten, zum Beispiel Caprese. Das ursprünglich von der Insel Capri stammende Gericht besteht aus Mozzarela, Tomaten, Olivenöl sowie Basilikum wie auch greift damit die Landesfarben Italiens auf, weswegen dieses als eines der Nationalgerichte gilt. Der Insalata Caprese wird keineswegs gekocht und ist demnach schnell und einfach anzurichten. Qualitätsunterschiede existieren daher in erster Linie bei den verwendeten Zutaten. Bezüglich der klassischen italienischen Küche werden aus diesem Anlass vor allem gut ausgewachsen geerntete wie auch geschmacksintensive Tomatensorten benutzt und anstatt dem standart Mozzarella aus Kuhmilch, die würzigere Mozzarella von dem Büffel. Das in der Bundesrepublik Deutschland ebenfalls sehr erfolgreiche Bruschetta war ursprünglich ein Essen für Personen der unteren Gehaltsstufe und besteht aus geröstetem Brot, das mit der Knoblauchzehe abgerieben wie auch nachher mit Olivenöl beträufelt wird. Bei den Deutschen ist in erster Linie die Version „con pomodore“ gemocht, inklusive dem frischen Tomatensalat obenauf., Fleischgerichte zählen ebenso wie Pizza sowie Pasta zu der italienischen Hausmannskost, entweder im Ofen gegart, gebraten oder ebenso gerne als Schmorgerichte. Besonders angesehen sind Rind- und Kalbsfleisch, jedoch ebenso Lamm, Pferd wie auch Taube stehen auf dem Speiseplan. Schweinefleisch wird häufig in Form von Schinken wie auch Salami gegessen. Das traditionelle Essen, welches ebenfalls in Deutschland zahlreiche Liebhaber kennt, ist die Saltimbocca, ein Kalbsschnitzel, das via Salbei sowie Schinken belegt ist wie auch dem Fleisch so eine einzigartige würzige Note verleiht. Ebenso Ossobucco (Geschmortes vom Ochsen ist in der Bundesrepublik Deutschland gefragt und wird demnach ebenso von vielen italienischen Gaststätten offeriert. Klassisch offerieren die Italiener in der Bundesrepublik Deutschland allerdings möglichst die Klassiker wie Pizza und Pasta oder als elegantere Gerichte eben Fisch an, da der als besonders typisch für den Mittelmeerraum gilt.%KEYWORD-URL%

Tags:

Comments are closed.