Hochzeiten Hamburg

Vor zwei Wochen vermählten meine Frau & ich uns. Die Trauung ereignete sich jedoch für lang nicht; aus zahlreichen Gründen. Erstmal selbstverständlich da unser Kind auf die Welt kam & dann weil wir ziemlich lange ziemlich viel der beruflichen Karriere angekurbelt haben & deshalb so gesehen keine Zeit gehabt haben eine Hochzeit zu organisieren.

Mittlerweile war unser Sprössling jedoch endlich groß genug und die Karriere voll am Laufen, so dass wir beide uns etwas Zeit verschaffen konnten, um die Heirat zu organisieren.

Bereits etwa sechs Monate vor unserer eigentlichen Vermählung begannen wir uns um ein paar Dinge zu kümmern. Wir brauchten eine Verabredung im Standesamt, den wir angesichts unserer Beharrlichkeit zu unsrem Wunschtermin bekommen haben. Zudem legten meine Frau & ich unser Budget fest & schrieben die temporäre Gästeliste, wenngleich es dabei zu ein paar Unstimmigkeiten kam, weil meine Liebste es eher klein und gemütlich haben wollte, während ich so ziemlich jeden dabeihaben mochte, die mir bekannt gewesen ist. Unsereins entschied sich letztendlich für die goldene Mitte, was auch genau perfekt gewesen ist.

Anschließend ging es an das für uns elementarste Sache, die Örtlichkeit. Meine Frau & ich wünschten uns einen pompösen Saal, welcher aber parallel noch viel Platz im Freien offeriert. Weil meine Frau & ich im Umland von Hamburg leben, wünschten meine Frau & ich unsere Location mitten in Hamburg sowie wollten möglichst Natur & Großstadt gemeinsam verbinden. Wir haben danach mehrere Lokalitäten besucht sowie gegeneinander verglichen und entschlossen uns letzten Endes für einen Saal, welche unmittelbar an der Elbe gelegen war & ebenso ’nen großen Drinnen- wie ebenfalls ’nen großen Außenbereich zur Verfügung stellte. Dort mochten meine Frau & ich bei gutem Wetter in der Theorie auch die ganze Nacht im Freien verbleiben, aber auch im Inneren besaßen wir reichlich Raum zum Abtanzen und für ein ausgiebiges Büfett. Diese Hochzeitslocation buchten meine Frau & ich dann recht rasch und auf diese Weise ging es danach auch schon an die Auswahl der Speisen. Hier wollten wir auf alle Fälle viel fernöstliches Essen, weil meine Frau & ich die Asiatische Küche sehr mögen. Da wir aber ebenfalls zahlreiche Personen auf der Gästeliste haben, die dies gar nicht tun und auch vegane Freunde haben, bestimmten meine Frau und ich mithilfe von einem sehr guten Catering-Service ein umfangreiches Menü. Das wollten wir demnach als Buffet anrichten, so dass jede Person sich nehmen konnte, auf was er Lust verspürt. Dieses Büfett wollten meine Frau & ich im Innenraum aufstellen & im Freien wollten wir speisen.

Anschließend kam die musikalische Darbietung bei der Trauung. Meine Frau und ich engagierten eine von Freunden empfohlene Band, die Lieder exakt nach unserer Vorliebe spielt und welche ebenfalls die Geschmäcker vieler Freunde genauestens trifft. Diese Band konnte aber natürlich nicht den ganzen Abend arbeiten & meine Frau und ich haben einen anderen gut berühmten Diskjockey organisiert. Dieser wäre bereit zu ziemlich geringer Bezahlung fünf Std. ohne Unterbrechung zu spielen und ebenso unsre Wunschstücke als auch reichlich eigenes Ramsch aufzulegen.

Meine Frau und ich wollten eigentlich alles nichtsehr traditionell haben, nichtsdestotrotz haben wir auf Anfrage meiner Schwiegermutter noch eine gewaltige Torte geordert, welche komplett traditionell mit dem Figürchen an der Spitze zu uns gefahren wurde.

Anschließend kümmerten wir uns im Prinzip bloß um die Einladungen, die wir mittels einer DVD-CD via „Videobotschaft“ aufgenommen haben. Das ist sehr positiv gelungen & meine Frau und ich haben reichlich Zuspruch für die Sache bekommen.

Comments are closed.