Die hochgelobte mediterrane Küche gibt es in diesem Sinne eigentlich gar nicht. Der Begriff steht für eine bestimmte Zubereitungsart und die Verwendung von typischen Zutaten, die auf diese Art insbesondere im Mittelmeerraum angewendet werden. Sie zählt als sehr leicht und beinhaltet durch die vornehmliche Verwendung von Olivenöl eine kleinere Anzahl gesundheitsschadende Fettsäuren als sonstige Küchen anderer Länder. Gemäß wissenschaftlicher Untersuchungen leb gesünder, werden älter und einige schwere Krankheiten der Zivillisation treten dort fast gar nicht auf, darum hat sich die Mittelmeerküche auch zu einer beliebten Diät katapultiert. Die italienische Küche ist die in Deutschland bekannteste und beliebteste Abwandlung der mediterranen Küche, weshalb es in hier in Deutschland eine so große Anzahl Italiener gibt., Zusätzlich zu Eiscreme verfügt die italienische Küche über zahlreiche weitere Süßspeisen, die auch in Deutschland mit Freude gegessen werden, so beispielsweise Tiramisu, das aus eingelegtem Biskuit, Kaffee und Likör sowie der Eiercreme besteht und keinesfalls erhitzt wird oder Zabaione, ebenfalls eine Eiercreme einschließlich Weinschaum, welche das traubenfruchtige und nussige Aroma hat und in dem Sommer als Nachtisch ziemlich beliebt ist, trotz der Kalorien. Zabaione wird mit Vergnügen im Glas aufgetischt, zu diesem Zweck wird Gebäck sowie Kekse gereicht. Zum Kaffee sind besonders die knusprigen Amarettini beliebt., Ebenso wenn keinesfalls sämtliche Italiener in der Bundesrepublik Deutschland im gastronomischen Gewerbe tätig sind, sind sie doch vor allem dort ziemlich auffallend, weil es etlich italienische Gaststätte in der Bundesrepublik Deutschland gibt, welche des Öfteren in familiärer Gepflogenheit über etliche Generationen weitergeführt werden, wie es auch in der Heimat gebräuchlich ist. Die überwiegenden Anzahl der italienischen Immigranten sind zu den 50er Jahren als unbedingt benötigte Gastarbeiter bezüglich des Wirtschaftswunders in die Bundesrepulik Deutschland gekommen und zahlreiche davon blieben hier und bauten sich ebenfalls in zweiter Generation die Existenz auf. Trotzdem entschieden sich recht viele italienische Zuwanderer dafür, die italienische Nationalität statt der deutschen zu bewahren. Die Menschenschar der italienischen Einwanderer stellt in Deutschland eine der größten und traditionsreichsten dar. Man nennt sie als Italo-Deutsche oder Deutschitaliener., Käse verfügt in Italien über eine lange Gepflogenheit. Schon seit Jahrhunderten werden mehrere Sorten hergestellt und finden in der italienischen Küche in verschiedenen Gebieten Nutzung. Im europäischen Vergleich produziert kein Land so viele Sorten von Käse her wie Italien. In der Bundesrepublik Deutschland am berühmtesten sind Mozzarella, Parmesan, Pecorino wie auch Riccotta. Neben der Verwendung als Belag für die Pizza (Mozzarella), werden vor allem Pecorino sowie Parmesan, beides Sorten aus dem Hartkäse Bereich aus Norditalien, gerne als vielseitige Ausschmückung und Besserung von Gerichten aller Art eingesetzt. Gerade qualitativer wie auch gereifter Bergkäse wird ebenso mit Freude am Stück sowie für sich gegessen, beispielsweise als Vorgericht., Etliche Restaurants haben sich nach dem Nationalgericht, die Pizza betitelt. Die Gepflogenheit gebackener Teigfladen geht bis in das klassische Altertum zurück, inklusive der Einführung der Tomate nach Europa sowie der steigenden Popularität entstand in dem 19. Jahrhundert die heutige Pizza, die herkömmlich mit Mozzarella, Tomate wie auch Basilikum belegt wird. Es sind jedoch ebenfalls viele andere Beläge ausführbar, die jeweilig auf dem Hefeteigfladen verteilt werden. Das Einzigartige an der Pizza ist ebenfalls, dass sie sehr heiß gebacken wird, was bestens in dem Steinofen läuft. Die in Deutschland erfolgreichste Version ist die Pizza mit Salami sowie Käse. Die Erzeugung von Pizza wird in Italien fast wie Kunst angesehen und es existieren eine Menge Wettkämpfe wie auch Preise für meisterhafte Bäcker, die verständlicherweise bloß mittels bester Zutaten, am liebsten aus der eigenen Region arbeiten., Fleischgerichte gehören auch wie Pasta sowie Pizza zur italienischen Küche, z. B. im Ofen gegart, gebraten oder auch mit Freude als Schmorgerichte. Vor allem beliebt sind Rind- und Kalbsfleisch, allerdings auch Lamm, Pferd und Taube sind auf dem Speiseplan gegeben. Schweinefleisch wird im Regelfall in Form von Schinken und Salami zu sich genommen. Eine traditionelle Speise, die ebenso in Deutschland etliche Liebhaber kennt, ist die Saltimbocca, ein Schnitzel vom Kalb, das via Salbei wie auch Schinken ausgestattet ist und dem Fleisch so die besondere feinwürzige Note verleiht. Ebenso Ossobucco (Geschmortes vom Ochsen ist in Deutschland beliebt und wird aus diesem Grund auch von manchen italienischen Restaurants angeboten. Herkömmlich bieten die Italiener in Deutschland allerdings lieber die Standarts wie Pasta und Pizza oder als elegantere Speisen eben Fisch an, da der als ziemlich charakteristisch für den Mittelmeerraum gilt.