Gemeinsam Tanzen lernen

Gesellschaftstanz
Gesellschaftstanz ist in der Bundesrepublik Deutschland ein weitverbreiteter Sport, der als professionelle Karriere und auch zum Zeitvertreib ausgeführt wird. Dank populärer Fernsehsendungen, aber auch dank langjähriger Traditionen haben Tanzvereine einen regen Zulauf und werden von Gesellschaften allen Alters äußerst gerne besucht. Die Ursprünge des Gesellschaftstanzes lagen bereits bei den frühen Kulturen, bei welchen das Tanzen eine rituelle und religiöse Bedeutung hat. Tanzen ist bis in unsere Zeit ein gesellschaftliches Ereignis. In körperlicher Hinsicht verbessert das Tanzen Fitness, sowie Aufbau von Muskeln und der Motorik. Tanzen kann helfen, das Gleichgewicht zu stärken und stählt den gesamten Aufbau des Körpers. Bei einem Großteil der Tanzvereinen, welche zum größten Teil durch den ADTV, den Allgemeinen Deutschen Tanzlehrer Verband, organisiert sind, werden die Tänze des WTP gelehrt, darunter Lateinamerikanische Tänze, Standardtänze sowie Spezialtänze und moderne Tänze z.B. Jazzdance und Hip Hop., Bis in die jetzige Zeit ist es für viele junge Erwachsene ganz normal in der neunten oder zehnten Klasse einen Tanzkurs zu besuchen, auch wenn kein bestimmtes Interesse am Tanz vorhanden ist. Dafür haben Schulen für Gesellschaftstanz besondere Lehrgänge in Petto, die exakt auf diese Gruppe ausgerichtet sind. Ein paar der Jugendlichen entdecken dann die Begeisterung fürs Tanzen und nehmen auch die Tanzparties für ihre Altersklasse in der Tanzschule wahr, weshakb man erste eigene Ausgeherfahrungen in einem sicheren Umfeld erwerben kann. Bei diesen klassischen Jugendkursen werden die klassischen Gesellschafts- und Lateinamerikanischen Tänze vermittelt, welche selbst zu moderner Musik getanzt werden vermögen. Am Ende eines Tanzkurses ist im Anschluss an der Abschlussball, damals ebenfallsals Tanzkränzchen betitelt, bei dem sich die Eltern dietänzerischen Errungenschaften ihrer Sprösslinge beaugapfeln vermögen., Der Samba weitete sich aus der afrobrasilianischen Hochkultur und zeichnet sich anhand seinen besonderen Rhythmus aus. Dieser wird im Zwei-Viertel-Takt getanzt und ist seit dem Zeitpunkt der Nachkriegszeit Element der Latin Tänze und selbst des Welttanzprogramms, das in Tanzschulen als Grundlage gelehrt wird. Mit den brasilianischen Abstammungen hat der heutige Samba nichtsdestoweniger nicht mehr übermäßig reichlich gemein. In Tanzschulen wird oftmals ein vereinfachter 2-Schritt-Samba unterrichtet, entweder als Vorstadium zur anspruchsvolleren 3-Schritt-Version beziehungsweise als unabhängiger Gemeinschaftstanz. Samba zeichnet sich speziell auf Grund seine extremen Hüftbewegungen und das sogenannte Bouncing aus., Jener Spaß an dem Tanzen ergibt sich angesichts die Zusammenstellung seitens Töne, rhythmischer Regung sowie gesellschaftlichem Beisammensein. Überhaupt nichterfolglos ist das Tanzen nach wie vor auch außerhalb seitens Tanzschulen, auf Feiern sowie Feierlichkeiten, Trauungen wie noch Geburtstagsfeiern vor allem zu späterer Stunde ausgesprochen beliebt und hebt die Stimmung. Am meisten Enthusiasmus macht das Tanzen natürlich späterhin, wenn die Durchführung bequem geschickt werden wie auch man sich einfach zur Musik bewegen kann. Wer unbeständig ist, hat daher häufig Skrupel das Tanzbein zu schwingen. Aufgrund dessen sind selbst sogenannte Hochzeits-Crashkurse ziemlich beliebt.Damit man den ersten Tanz zu tanzen, bei dem alle Augen auf das Brautpaar gerichtet sind, wollen ungezählte die Tanzschritte demnach vorher bislang einmal auffrischen., Standardtänze bauen zusammen mit den Lateinamerikanischen Tänzen das Welttanzprogramm wie noch die üblichen Turniertänze. Eigentlich wurden alle Gesellschaftstänze als Standardtänze bezeichnet, mittlerweile umfasst der Begriff nichtsdestoweniger die 5 Tänze Wiener Walzer, Langsamer Walzer,Foxtrott, Slowfox, Quickstepp ebenso wie Tango. Solcher Tango, der Foxtrott sowie der Slowfox sind Schreittänze, sämtliche ähnlichen sind Schwungtänze. Die Standardtänze kennzeichnen sich vor allem durch den dauerhaften Körperkontakt aus undverlangen dem Tanzpaar dermaßen ein hohes Maß an Balance ebenso wie Kontrolle über eigenen Körper aus. Grundsätzlich übernimmt der Herr die Leitung sowie damit die Aktion, währenddessen die Dame reagiert. Damit bewegt sich der Mann in der Regel vorwärts und die Dame zurück. Standardtänze zählen zur tänzerischen Grundausbildung ferner werden zusammen mit den Lateinamerikanischen Tänzen vorab bei den Einsteigerkursen gelehrt., Solcher Langsame Walzer, auf Grund der Tatsache seiner Wurzeln ebenfalls als Englischer Walzer betitelt, entwickelte sich in den 1920er Jahren. Er entwickelte sich aus einer langsameren Version des Wiener Walzers, dem sogenannten Boston Waltz, der in England bis jetzt äußerst begehrt ist sowohl zwar die Drehungen des Originals beibehielt, aber wahrnehmbar langsamer getanzt wurde. Der Langsame Walzer wird zu einem Takt von 30 Takten in der Minute getanzt. Nichtsdestotrotz ist speziell der Schwung bedeutsam, um dem Tanz Ausdruck zu verleihen. Er wird beim ersten Taktschlag aufgebaut sowohl im Verlauf der nächsten zwei erneut abgebremst, welches als Heben und Senken betitelt wird. In Tanzschulen ist der Langsame Walzer beim Abschlussball des Grundkurses meist der Einstiegstanz., Das Welttanzprogramm WTP wurde in den 60er Jahren konstruiert sowie hat in überarbeiteter Prägung bis jetzt Validität als tänzerische Grundausbildung. Das WTP orientiert sich an fünf ausschlaggebenden Musikrichtungen und ihrer typischen Rhythmik, der verschiedene Tänze zugeordnet werden können. Es handelt sich in diesem Fall um Walzer-Musik,Discothek-Musik, Swing-Musik, Latino-Musik wie auch Tango-Musik. Da es sich bei Latino und Tango eher um regional ausgeprägte Musikstile handelt, werden jene erst im 2 Tanzkurs vermittelt, Walzer, Disco und Swing als Kernprogramm sind Bestandteil des ersten Kurses für Einsteiger. Bei der Verfeinerung des Programms 2012 im Zuge den ADTV spielte vor allem die anpassungsfähige Einheitlichkeit eine wichtige Funktion, so müssen die Grundschritte beispielsweise weltweit genausosein, das Tanzen aber infolge Schrittlängen an die einzelnen Gegebenheiten angepasst werden vermögen., Bei Interesse gibt es dessen ungeachtet auch bereits Angebote für die Kleinsten. Beim sogenannten Kindertanz erlernen jene Kleinen einfache Schrittfolgen, die die Körperwahrnehmung sowie Kontrolle über den eigenen Körperkräftigen und den Kleinen selbst ein großes Selbstvertrauen übermitteln. Meistens entwickeln Kinder die enorme Begeisterung an dem Tanzen, wenn diese vorweg in jüngeren Jahren an den sportlichen Beschäftigungen heran geleitet werden. Zumal da Tanzen ziemlich wohlbehalten ist, fördern die Tanzschulen hinsichtlich besondere Programme diese Hingabe sehr mit Freude. Allerdings ebenfalls ein späterer Beginn ist ausführbar. Zumal da das Tanzen erwiesenermaßen z. B. praktisch bei Demenz sein mag, gibt es sogar besondere Seniorentanzgruppen oder ebenfalls mehrere Angebote für Wiedereinsteiger. Auch wenn man keinen sicheren Tanzpartner hat, kann man sich mühelos in einer Tanzschule für Paartänze anmelden. Gewöhnlich wird darauf geprüft, dass es eine ausgeglichene Geschlechterverteilung in den Kursen gibt. Für Päärchen oder feste Tanzpartnergibt es eigene Kurse.%KEYWORD-URL%

Tags:

Comments are closed.