5 Sterne Küche in Hannover

Die Pizza ist eines der berühmtesten italienischen Nationalgerichte sowie namensgebend für viele italienische Restaurants, welche sich Pizzeria nennen. Die Gepflogenheit gebackener Teigfladen geht bis in die Antike zurück, mit der Einführung der Tomate nach Europa sowie ihrer wachsenden Beliebtheit entstand im 19. Jahrhundert die jetzige Pizza, welche traditionell mit Tomate, Mozzarella wie auch Basilikum bestückt wird. Es sind jedoch ebenfalls etliche sonstige Beläge ausführbar, welche jeweils auf dem Hefeteigfladen verstreut werden. Das Besondere an der Pizza ist ebenso, dass sie ziemlich stark erhitzt gebacken wird, was gut in dem Steinofen funktioniert. Die in Deutschland beliebteste Variante ist die Pizza mit Salami sowie Käse. Die Erzeugung seitens Pizza wird in Italien beinahe als Kunst geschätzt und es gibt viele Wettkämpfe wie auch Auszeichnungen für die besten Bäcker, welche verständlicherweise nur mit besten Zutaten, vorzugsweise aus der eigenen Landschaft wirken., Neben dem Essen übernimmt auch eine ausgedehnte Getränkekultur eine bedeutende Aufgabe betreffend der herkömmlichen italienischen Kochkunst. Zur Mahlzeit darf eigentlich nie das gute Glas Wein ausbleiben. Die Tradition Italiens als klassisches Anbaugebiet für Wein ist seit dem Zeitpunkt der alten Römern vorhanden, die den guten Tropfen verdünnt zu jeder Zeitspanne zu sich nahmen, in erster Linie deshalb, weil das Trinken seitens reinem Wasser gesundheitsgefährdend sein konnte und der in dem Wein enthaltene Alk Keime beseitigt. Italienischer Wein wird in Deutschland sehr gerne getrunken wie auch selbstverständlich auch in italienischen Restaurants angeboten. Als Digestiv wird gerne der traditionell italienische Schnaps, der Grappa offeriert, ein Weinbrand. Grappa zählt in erster Linie seit dem 20. Jahrhundert als das Nationalgetränke Italiens., Italien ist als indirekter südlicher Nachbar seit Ende des 2. Weltkriegs und vor allem seit dem Zeitpunkt der italienischen Einwanderung im Rahmen des deutschen Wirtschaftswunders ein gefragtes Urlaubsland. Mittelmeerisches Ambiente, außergewöhnliche antike Architekturen, köstliches Essen wie auch selbstverständlich schöne Sandstrände wie auch etliche gute Herbergen ziehen bis heute zahlreiche Bundesbürger an die Adria, den Comer See und weitere Mittelmeerstrände. Eine Menge italienische Restaurants in der Bundesrepublik und deren Popularität tragen sicher zu einem kontinuierlichen Reisewillen nach Italien an, trotz günstigerer Urlaubsziele. Ein Pluspunkt für Italien ist sicherlich ebenfalls die gute Zugänglichkeit via Bus, Bahn und Auto zu Gunsten von allen, welche aus diversen Gründen keineswegs in die Ferien jetten möchten. Durch die Angliederung zu dem Euro-Währungsgebiet fällt auch nerviges Umtauschen weg. Mit preiswerten Flügen wäre man ebenfalls aus Norddeutschland, zum Beispiel aus Hannover oder Bremen, schnell im Urlaubsland und mag die authentische italienische Kochkunst vor Ort auskosten., Wie in fast allen Mittelmeer-Staaten läuft – so auch in Italien – die Nahrungsaufnahme etwas anders ab als hier in Deutschland. Aber natürlich gehört dazu ein ausgezeichneter Wein und selbstverständlich gehören ein guter Wein und natürlich im optimalfall auch viele Freunde und die Familie hierzu. Das Essen ist gesellig und mehr als nur die Einnahme einer Mahlzeit, es bietet allen die Chance sich auszutauschen, Geschichten zu hören und erzählen und das Zusammengehörigkeitsgefühl zu bestärken. Daher dauert ein Essen in Italien meist auch viel länger als hierzulande, es kann sich – wie in Frankreich oder Spanien auch – über zwei, drei Stunden ziehen und beinhaltet mehrere Gänge. Vor allem das Abendessen, das meistens viel später als in Nord- und Mitteleuropa begonnen wird, ist als die größte Speise des Arbeitstages, ein großes Fest., Zusätzlich zu Eiscreme verfügt die italienische Kochkunst über zahlreiche andere Süßspeisen, welche auch in der Bundesrepublik Deutschland mit Vergnügen gegessen werden, so beispielsweise Tiramisu, das aus eingelegtem Keks, Likör wie auch Kaffee sowie einer Eiercreme besteht und keineswegs erhitzt wird oder Zabaione, ebenso eine Eiercreme einschließlich Weinschaum, welche dasnussige sowie traubenfruchtiges Aroma hat wie auch in dem Sommer als Dessert sehr gemocht wird, obwohl es zahlreiche Kalorien enthält. Zabaione wird gerne im Glas serviert, hierzu werden Kekse und Gebäck gereicht. Zu dem Kaffee ergänzen sich vor allem die kleinen knusprigen Amarettini., Ebenso sofern keineswegs sämtliche Italiener in Deutschland im gastronomischen Gewerbe aktiv sind, fallen sie dort doch nach wie vor besonders in das Auge, weil es ziemlich viele italienische Gaststätte in der Bundesrepublik Deutschland gibt, die oft in familiärer Tradition über viele Generationen fortgeführt werden, wie es ebenfalls in der Heimat gängig ist. Die meisten italienischen Immigranten sind zu den 50er Jahren als unbedingt benötigte Gastarbeiter zu Gunsten des Wirtschaftswunders nach Deutschland gekommen wie auch viele davon blieben in diesem Fall und bauten sich auch in 2. Generation eine Existenz auf. Dennoch entschlossen sich eine Menge italienischer Zuwanderer dafür, die italienische Staatszugehörigkeit an Stelle der deutschen zu behalten. Die Menschenschar der italienischen Zuwanderer stellt in der BRD eine der bedeutensten wie auch ältesten dar. Man bezeichnet diese beispielsweise Italo-Deutsche oder Deutschitaliener.

Tags:

Comments are closed.